Mehr Spaß an der Fotografie Teil 2/5

Ich hoffe, Du hast die vergangene Woche gut überstanden, und bist meinem Rat gefolgt. Hast Du neue Motive für Dich entdecken können? Vielleicht eine neue Leidenschaft gefunden? Falls nicht, liegt der Hase doch noch wo anders begraben. Vielleicht nicht einmal im Pfeffer, sondern in Deinem Computer.

Weniger ist mehr

Ja, was für ein genialer Spruch. Noch nie gehört, Mensch Woch, fällt Dir gar nichts mehr ein?

Langsam! Das Thema heute: die Nachbearbeitung, Retusche oder wie auch immer Du Dir dieses Thema selbst verkaufst. Wie lange fummelst Du an einem Bild herum? Eine Stunde? Zwei? Den ganzen Tag? Macht das Sinn? Wird das Bild wirklich besser? Oft muss man leider sagen: NEIN

Beschränke Dich aufs Wesentliche! Ist das Bild schief, rücke es gerade. Wenn die Belichtung nicht 100% passt, korrigiere das. Vielleicht ein wenig Kontrast und Weißabgleich, das sollte doch eigentlich reichen. Treib es auf die Spitze, und versuche mal schwarz/weiß.

Mehr nicht!

Konzentriere Dich auf die Fotografie. Nachbearbeitung ist sinnvoll, aber kein Muss! Frustriere Dich nicht mit fehlgeschlagenen Photoshop Experimenten, versuche Dich lieber an neuen Sichtweisen in der Fotografie, und arbeite an Deinem ganz persönlichen Stil. Nein, da fehlt kein E, und das ist auch nicht das Lange beim Besen. Deine fotografische Handschrift muss lesbar werden.

Los, geh fotografieren. Zeig wer Du bist, und komm in einer Woche wieder. Für den dritten Tipp!

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: