Gefällt mir das Bild oder nur das Motiv?

Eine ernst gemeinte Frage, die man sich gerade bei den eigenen Bildern immer mal wieder stellen sollte. Der durchschnittliche Bildbetrachter in gängigen Foto-Gruppen und auf Community Seiten im Internet tut genau dies nämlich nicht. Lädt man dort ein Portrait in mäßiger Qualität hoch, auf welchem ein attraktiver Mensch zu sehen ist, gibt es Lob. Viel Lob, Anerkennung und Neid. Doch nimmt man dieses Bild und zeigt es zum Beispiel einem Bildredakteur oder einem Booker, rollen sich diese lachend unter dem Tisch zusammen. Doch woran liegt das?

Dir gefällt das Motiv!

Du fotografierst den Menschen, weil der Mensch Dir gefällt, nicht weil Du eine tolle Idee hast! Und das ist der Fehler. Ich sage Dir jetzt nicht, dass Du fortan nur noch hässliche Menschen fotografieren sollst! Du sollst natürlich weiterhin die Menschen fotografieren, die Du auch wirklich fotografieren möchtest. Aber Du sollst Dich bei jedem Bild fragen „wie sähe das aus, wenn da jemand anderes auf dem Foto wäre?“. Wenn Du die 20-jährige mit einer 55-jährigen ersetzen kannst, bist Du auf einem guten Weg! Dann hat Dein Bild eine Aussage, eine künstlerische Qualität. Doch ist dem nicht so, lebt Dein Bild vielleicht nur vom Motiv oder der technischen Qualität, die es mitbringt. Mit beidem kannst Du keinen Preis gewinnen. Bilder die herausragen, Fotografen, die gerne gebucht werden, beide leben von guten Ideen und einer Handschrift die unverkennbar ist. Immer nur hübsche Menschen vor der Kamera zu haben ist keine Handschrift!

Bilder sollten etwas aussagen

Bevor Du ein Bild veröffentlichst, es jemandem zeigst, frage Dich auch immer „Was sagt mein Bild denn aus?“. Beim Titelbild zum Beispiel ist die Aussage „Junge Frau kaut am Finger“. Die Bildaussage liegt somit nahe Null, und das Bild lebt einzig und alleine davon, dass Daisy gut aussieht und wirklich toll in die Kamera gucken kann. Es ist ein eher beliebiges Bild bei dem ich nicht weiter nachgedacht habe. Ich habe einfach eine schöne junge Frau fotografiert, und mir nicht einmal technisch besondere Mühe gegeben. Das macht mich nicht zum Künstler und auch nicht zu einem guten Fotografen.

Wenn Du auf eines Deiner Bilder schaust, versuche Dich in jemanden hinein zu versetzen, der nicht bei der Entstehung des Bildes dabei war, der es jetzt gerade zum ersten Mal sieht. Was wird er denken? Was wird er sehen? Kann er sich eine Geschichte ausdenken, die er in dem Bild zu sehen glaubt? Falls nicht, lade es in eine Fotogruppe bei facebook hoch, und freue Dich über drei oder vier Likes. Warum? Weil die meisten der dort anwesenden Personen den gleichen Blick auf die Bilder haben, wie Du ihn vorhin noch hattest. Aber Du bist besser, Du gehst jetzt in Dich, Du fragst dich fortan, was Deine Bilder aussagen (sollen). Und dann darfst Du gerne Mitglied meiner facebook-Gruppe werden, um sachliche Kritik zu Deinen Bildern zu bekommen!

Manchmal reicht auch technisch gut?!?

Ich habe da in einem Katalog ein Foto gesehen. Da war eine Uhr drauf. Sah gut aus, hatte aber keine Aussage. Werbefotografie hat, wenn Sie gut gemacht ist, immer eine Aussage. Nämlich die, dass Du das Produkt kaufen sollst. Manchmal genügt eine schlichte Aufnahme vor weißem Hintergrund, manchmal muss es etwas mehr sein. Die Aussage bleibt gleich: „Kauf mich!“. Im Grunde ist dies die höchste Form der Bildaussage, denn sie ist am schwersten zu transportieren.

Aber natürlich gibt es tatsächlich Bilder, die keine Aussage haben, und trotzdem gut gemacht sind. Zum Beispiel dokumentarische Aufnahmen, wie man sie in Schul- oder Sachbüchern findet. Solche und andere Aufnahmen brauchen keine Geschichten, sie müssen nur technisch richtig umgesetzt sein, und sollten den Grundregeln der Bildgestaltung entsprechen. Mit solchen Bildern wirst Du aber weder in facebook Gruppen noch bei Deinem Booker etwas werden! Selbst als Fotograf für die Presse musst Du heute Kreativität zeigen.

Ich hoffe, dass ich Dir mit diesem Artikel ein paar neue und wichtige Denkanstöße gegeben habe, die Dich in Zukunft weiterbringen werden. Ich freue mich riesig, wenn Du meinen Artikel mit Freunden und Verwandten teilst, oder mir ein like dafür schenkst! Folge meinem facebook-Profil, um künftig keinen Artikel mehr zu verpassen.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: